Testbericht Cupcake-Maker Inkl. veganem Schoko-Peanutbutter-Cupcake-Rezept

petra1Er ist rosa und er backt Cupcakes. Muss ich noch mehr sagen? Schon direkt nach dem Auspacken bin ich in Love (*Partnerlink).

petra2Hochmotiviert mache ich mich ans Werk um meine Partybeigabe fürs abendliche Buffet herzustellen: Vegane Schoko-Peanutbutter-Cupcakes (Rezept folgt unten). Die Grundmasse ist schnell angerührt, die Aufregung steigt. Der Maker namens Petra ist ziemlich flott vorgeheizt. Schnell noch die für den Teig vorgesehenen Förmchen ein bisschen mit Öl (bitte kein Olivenöl nehmen!) einfetten und ab geht die Post! Jetzt gehts Schlag auf Schlag! Ein Förmchen nach dem Nächsten wird mit Schokoteig befüllt, der Deckel des Cupcake-Automaten geschlossen. In der Bedienungsanleitung steht, dass die kleinen Törtchen 6-8 Minuten Backzeit benötigen. Ich versuche es also mit 7 Minuten. Leider sind die ersten Schokohappen dann doch ein wenig schwarz an der Oberfläche. Zum Glück kommt da später Erdnusscreme drauf…Also, die neue Ladung lasse ich dann nur 5 Minuten drin und siehe da: perfekto! Das Ergebnis sind kleine, formschöne Leckerbissen. Allerdings viel kleiner, als man Cupcakes normalerweise so kennt. Stört mich jetzt gar nicht, da wird man dann auch nicht so schnell satt und kann immer mal wieder zwischendrin ein wenig naschen.

Auf gehts zum nächsten Schritt: das Topping. Bitte, erinnert mich dringend daran, mir einen normalen Spritzbeutel zu kaufen. Leider war ich zu knickig und habe mir lediglich ein paar solcher Plastiktütendinger aus dem Supermarkt mitgenommen. Böser Fehler. Die Erdnussbutter-Margarine-Masse quillt zu gleichen Teilen an der Ober- und Unterseit des Beutels raus. Wäh. Naja, das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen, wie ich finde. Und eine Gaumenfreude sind meine allerersten selbstgebackenen Cupcakes ebenfalls. Nicht zu süß und durch die Erdnussbutter ein ganz klein wenig salzig. Leider sind alle schon aufgemampft, sonst müsste ich jetzt glatt nochmal einen essen.

Fazit: Wer schnell ein paar Törtchen oder kleine Kuchen zaubern möchte, ist bei mit dem rosa Ungetüm gut bedient. Ein bisschen wackelig ist Petra zwar, aber das ändert ja nichts am Ergebnis. Für den Preis bin ich absolut zufrieden.
Nach erfolgreichem Einsatz kann man das Ding ganz einfach mit einem feuchten Tuch saubermachen. Die Backform ist beschichtet, es bleibt also vom Teig nix kleben. Wer auf bonbonfarbene und ein wenig unnütze Küchengeräte steht, dem sei der Petra Electric CM 10.00 Cupcake Maker ans Herz gelegt.

Und obendrauf noch das Rezept für vegane Cupcakes:

cupcakes
220 g Mehl
130 g Margarine
160 g Rohrohrzucker
2 TL Backpulver
130 ml Sojamilch
130 ml Mineralwasser
65 g Kakaopulver
1,5 Pck. Vanillezucker

Für die Creme Außerdem:
130 g Butter – Ersatz oder Margarine, vegane, z. B. Alsan
160 g glatte Erdnussbutter
200 g Puderzucker
Vanillearoma
Deko
ungesalzene Erdnüsse
Schokosraspeln

Margarine und Zucker schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Vanillezucker zusammen mischen, auch mit dem Backkakao und den Flüssigkeiten. Dann alles zu einem Teig verrühren.

Erdnussbutter, Margarine und Puderzucker zu einer schaumigen Masse schlagen. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und die abgekühlten Muffins damit dekorieren. Danach kühl lagern.

Als Deko die Schokosplitter und ungesalzene Erdnüsse verwenden.

Mehr checken...
Mehr checken...
Wer von Euch kennt das Problem nicht? Auf einem interstellaren Raumflug ist…