Was man alles in Bernkastel-Kues hätte machen können


„Gar nichts erlebt. Auch schön.“

– Eugen Egner/Die Tagebücher des W.A. Mozart

IMG_5453

Pfingsten. Lust mit dem Bulli wegzufahren, aber nicht zu weit. Irgendwann war ich mal in Bernkastel-Kues und es hat mir ganz gut gefallen. Viele Rentner, direkt an der Mosel und ein mannigfaltiges Freizeitangebot für so semi-Bewegungsbegeisterte wie mich. Außerdem gibt es im Nachbarort Zelting ein veganes Hotel mit angegliedertem Fast Food Restaurant (wir waren im Endeffekt gar nicht da. Das ist aber eine andere Geschichte. I hate you, Google Maps!)

Der passende Campingplatz ist ist auch schnell gefunden. Liegt direkt an der Mosel, mit dem Fahrrad kann man innerhalb von zehn bis fünfzehn Minuten gemütlich am Fluss entlang bis Bernkastel-Kues radeln. Als wir freitags ankommen, ist noch nicht wirklich viel los. Ziemlich überschaubar mit sauberen Sanitärraumen und schönem Blick ins Grüne. Im platzeigenen Restaurant gibt es Pommes zum Mitnehmen. Aber Obacht, die Portionen sind groß. Riesig groß. Der untenstehende Bildbeweis zeigt zwei große Portionen Pommes, praktischwerweise umgefüllt in einen transportfreundlichen Beutel.

share+

Was man sonst noch so hätte machen können:

Was wir gemacht haben:

  • Pommes gegessen
  • Gegrillt
  • Bier getrunken
  • Federball gespielt
  • Ein episches Minigolf-Turnier mit zwei Teilnehmern (uns) veranstaltet
  • Schwäne beobachtet (Alter Verwalter, haben die hässliche Füße)
  • Apfelstrudel mit Vanilleeis gegessen
  • Auf absolut gerader Strecke Fahrrad gefahren und jegliche Steigung vermieden

Wer also Bock auf ein faules Wochenende mit vielen Pommes hat, ist hier perfekt aufgehoben.

Mehr checken...
Mehr checken...
Leikeim Hell, Lager Bier, Bayerisches Vollbier 4,9 % Für ein Helles angenehm…